29. Volkslauf in Hessisch Lichtenau

Zum dritten Wertungslauf der Nordhessencupserie trafen sich die Läufer am Samstag im Stadion am Berg in Hessisch Lichtenau. Mit 240 Startern über alle Distanzen war das Feld deutlich kleiner als in den Jahren vor der Pandemie, aber alle freuten sich, dass es überhaupt wieder Laufveranstaltungen gibt. Das Wetter war typisch April, es war kalt, die Sonne hat geschienen und zwischendurch gab es auch mal einige Graupelschauer.

Los ging es mit den Bambinis über 400 Meter, hier war bei den Mädchen Mira Nillies vom TSV 1889 Geismar die Schnellste, bei den Jungen war Kingsley Eze von der Eintracht Baunatal Erster. Insgesamt waren 11 Kinder am Start.

Bei den fünf Läufen über 1 Kilometer ging es aus dem Stadion raus zum Wendepunkt und wieder zurück ins Stadion, mit 47 Startern war die Distanz gut besetzt. Nelly Hüther vom Eschweger TSV und Laurenz Maron vom TV Hessisch Lichtenau liefen als Schnellste zeitgleich in 3:29 Minuten über die Ziellinie.

Das stärkste Feld mit 97 Teilnehmern ging auf die 5 Kilometer Wendepunktstrecke in Richtung Friedrichsbrück. Vom LC Marathon Rotenburg konnte sich Anja Fritz als Streckenschnellste in 22:26 Minuten durchsetzen. Bei den Herren ging der Sieg in 17:41 an Lorenz Funck vom MT Melsungen.

Die 54 Starter auf der 10 Kilometerrunde liefen durch Friedrichsbrück durch, nach Hirschhagen und vom Wendepunkt an ging es wieder zurück ins Stadion. Felix Kaiser vom TSV Niederelsungen konnte sich in 35:54 Minuten als Schnellster durchsetzen. Über ihren ersten Gesamtsieg auf 10 Kilometer bei den Damen freute sich Nicole Ramus vom TSV 1889 Geismar, sie benötigte 49:27 Minuten.

Die 19,8 Kilometer gehören in der Nordhessencupserie zu einer der anspruchsvollsten Strecken. In Hirschhagen müssen zwei Runden gelaufen werden, die einige Höhenmeter zu bieten haben. Die 31 Athleten aus dieser Distanz hatten, wie auch die 10 Kilometerläufer, mit einem heftigen Hagelschauer zu kämpfen. In 1:21:59 Stunden erreichte Sebastian Richlowski das Ziel als Erster. Für Angela Rohr vom Laufteam Kassel blieb die Zeit bei 1:41:26 Stunden stehen, auch sie freute sich über ihren Streckensieg.

Aufgrund der Einschränkungen der letzten Monate fand die Veranstaltung dieses Jahr komplett im Stadion statt und es gab keine Duschen und Umkleiden. Ein großer Dank an alle, die geholfen haben, ob an der Strecke oder im Stadion. Ohne die vielen fleißigen Hände im Hintergrund, ist so eine Veranstaltung nicht möglich.

Bilder Teil 1: https://photos.app.goo.gl/ZGGZuj1hpApkcTMD8

Bilder Teil 2: https://photos.app.goo.gl/1DbPkwVfFMLDJz5S9

bilder Teil 3: https://photos.app.goo.gl/8xh4o2EWPUFTQtrJ6

Ergebnisse: https://my.raceresult.com/192313/results

400 m 5. Jana Fedkow 1:49 WU8
1.000 m 2. Selina Kleim 4:36 WU10
5. Leonie Hofmann 4:47 WU10
1. Madita Menzel 3:56 WU12
5. Matteo Strathaus 4:16 MU12
9. Mia Wunderlich 4:49 WU12
13. Paula Müller 4:56 WU12
3. Larissa Müller 4:19 WU14
1. Kevin Kleim 3:56 MU14
3. Lucas Hofmann 4:47 MU14
1. Laurenz Maron 3:29 MU16
5.000 m 2. Marcel Leimeroth 0.22:44 M30
1. Anne-Carin Maron 25:45 W40
19.800 m 3. Rene Herden 1:45:46 M45
4. Jan Poppenhäger 2:00:19 M55