Heckershausen mit neuen Strecken

Neuer Startbereich in Heckershausen

Zum Jubiläumslauf war in Heckershausen alles neu. Der FTSV Heckershausen hatte zum 40. Volkslauf eingeladen, gleichzeitig wurde die Veranstaltung aus der Dorfmitte zu den Sportstätten am Ortsrand verlegt. Daraus folgten komplett neue Strecken, für alle Distanzen. Leider hat es auch eine ordentliche Panne gegeben. Fast das komplette 5-Kilometerfeld ist von der Strecke abgekommen und es gab ein heilloses Durcheinander. Plötzlich war der Erste im Mittelfeld und der Letzte ganz weit vorne. Auch die Starter vom TV waren betroffen, von den 40 Angereisten, hatten sich neun für diese Distanz entschieden.

Los ging es aber wie immer mit den Kleinsten, Philipp Kraus holte bei den Bambini über 200 Meter den ersten Platz, ihm folgte Oliver Weber auf Platz 5. Die komplette Stadionrunde über 400 Meter bestritten Fabian Weber und Lina Sörgel.

Mit 19 Läufern war der TV über 1 Kilometer stark vertreten. Florian Schnellhammer belegte in der MU16 den dritten Platz. Gleich alle drei Podiumsplätze holten sich die TV Athleten in der MU14, Devlin Forciniti gewann die Klasse mit der schnellsten Zeit von 3:46 Minuten, ihm folgten Tamino Brumm und Jonathan Schwalm auf den Plätzen zwei und drei. Bei dem Start in der WU14 sicherte sich Naima Muth den dritten Platz.

Die Ergebnisse der 5 Kilometer  sind wegen dem Durcheinander nicht wirklich aussagefähig, fast jeder Läufer ist unterschiedlich lang gelaufen, je nachdem wann er auf der falschen Strecke umgekehrt ist.

Die 10 Kilometerstrecke führte entlang der Tram und dann durch die Felder in einer großen Acht zurück. Wolfram Schulze belegt mit der schnellsten TV Zeit von 54:13 Minuten Platz drei in der M65. In der Klasse W20 freute sich Jana Ludwig über Platz vier. Katja und Gregor Muth machten das Quartett auf dieser Strecke komplett.

Die große Acht der 10 Kilometer mussten die Langstreckler über 18,4 Kilometer zweimal durchlaufen. Von den vier Startern war Alfred Jilg mit 1:27:05 Stunden der schnellste TV Ahlet, er belegte in der M50 einen guten zweiten Platz. Ihm folgte Markus Rühling in 1:30:32 Stunden. Jan Poppenhäger erreichte in 1:35:34 Stunden das Ziel, dicht gefolgt mit 12 Sekunden Abstand von Ralf Grunewald.

Alle waren sich im Ziel einig, dass die neuen Strecken gut zu laufen sind, kaum Höhenmeter aufweisen und schnell sind. Nur die Streckenmarkierung trägt Potential zur Optimierung.

Bilder: https://photos.app.goo.gl/zuJ4tUZh4ZzNX9a1A

200 m 1. Philipp Kraus 0:53 Bamb.
5. Oliver Weber 1:18 Bamb.
400 m 29. Fabian Weber 2:17 Bamb.
10. Lina Sörgel 1:56 Bamb.
1.000 m 8. Amandine Euler 4:42 WU10
36. Emily Schwarz 5:17 WU10
49. Lena Zerouali 5:34 WU10
54. Mia Wunderlich 5:37 WU10
8. Neo Sörgel 4:11 MU10
16. Hannes Neugeboren 4:32 MU10
12. Katja Kraus 4:34 WU12
20. Emily Wunderlich 4:55 WU12
28. Franziska Schenk 5:05 WU12
10. Finn Gippert 4:07 MU12
11. Immanuel Schwalm 4:08 MU12
14. Moritz Klockmann 4:09 MU12
3. Naima Muth 3:54 WU14
1. Devlin Forciniti 3:46 MU14
2. Tamino Brumm 3:49 MU14
3. Jonathan Schwalm 3:58 MU14
6. Benni Sörgel 4:07 MU14
8. Laurenz Maron 4:14 MU14
3. Florian Schnellhammer 4:10 MU16
5.000 m 3. Elijah Muth 29:23 MU16
4. Jacob Rühling 30:15 MU16
3. Vanessa Wyryma 29:31 WU18
2. Tabea Rehbein 31:27 WU20
4. Sohpie Rühling 32:13 WU20
8. Waldemar Schwarz 31:58 M35
10. Martina Frantz 35:09 W50
9. Joachim Bünger 31:07 M55
19. Hagen Frantz 39:31 M55
10.000 m 4. Jana Ludwig 58:07 W20
5. Katja Muth 58:58 W45
15. Gregor Muth 58:58 W45
3. Wolfram Schulze 54:13 M65
18.400 m 8. Ralf Grunewald 1:35:46 M45
2. Alfred Jilg 1:27:05 M50
6. Markus Rühling 1:30:32 M50
7. Jan Poppenhäger 1:35:34 M50